Sender X

Sender X

in a world without walls and fences, who needs windows and gates?


XML Feed


25
Aug

Camp an der Oberhavel

Heiße Tage im August im Ziegeleipark Mildenberg bei Zehdenick nördlich von Berlin in der Uckermark.

Vom 13. bis zum 17. August gabs hier das Chaos Communication Camp 2015. Für mich das erste mal und es war einfach der Hammer.

Früher wurden hier Ziegel für Berlin gebrannt und über die Havel in die Großstadt verschifft. Das ist lange her, aber glücklicherweise wurde vieles davon erhalten, restauriert und museal den Besuchern angeboten.

CCCamp 2015 (021)

Eines der Highlights sind die erhaltenen Ziegeleibahnen, mit denen früher Ziegel und Kohle befördert wurden, die heute und gerade auf dem Camp Gäste auf und um den Park fahren, mal in klassischen offenen Wagen, mal in umgebauten Loren, mal als Bar eingerichtet, mal mit bunten Bällen gefüllt, die der Nerd dann natürlich unbedingt sortieren will.

CCCamp 2015 (085)

Und nun verwandelte sich der Park in eine riesige Zelt- und Wohnwagen-Stadt. Alles sehr professionell und komfortabel, hell erleuchtet und kunterbunt.

CCCamp 2015 (017)

CCCamp 2015 (095)

Natürlich war die Rakete, das Wahrzeichen jedes CC Congresses und Camps auf der zentralen Wiese gut ins Licht gesetzt.

CCCamp 2015 (089)

CCCamp 2015 (039)

CCCamp 2015 (068)

CCCamp 2015 (034)

Mittwoch Abend kam ich mit meiner Honda, voll gepackt und viel zu spät, also im dunkeln an und musste erst mal meine Kollegen suchen.

Ach so ja, Kollegen haben mich gefragt ob ich mitkomme, danke „t“ und der Arbeitgeber hat das Ticket finanziert, auch hier nochmal ein fettes Dankeschön.

Irgendwann hatte ich dann meinen Platz, dank einer mitgebrachten 50 Meter Kabeltrommel und zwei Werkstattlampen, war der Zeltaufbau dann auch erträglich. Und kurz vor Mitternacht war dann alles soweit aufgebaut. „t“ hatte in seinem Wohnmobil einen gut gefüllten Kühlschrank und ich konnte es mir erst mal gemütlich machen und mit schmackhafter Mate von innen abkühlen.

Strom war glücklicherweise dank etlicher Aggregate ausreichend vorhanden, bei der Masse an Verbrauchern aber auch nötig, nicht nur die Kommunikationsnetze, Laptops, Beschallung – an jeder Ecke ein DJ – und Beleuchtung brauchten ja Saft. Nein, Kühlschränke, Kochplatten, Wasserkocher und !!Achtung!! kein Witz, Geschirrspüler und Klimaanlagen in Zelten wollen versorgt sein.

CCCamp 2015 (151)

Und natürlich, gabs auch überall WLAN und dank eines 10Gbit Uplinks waren hier auch tausende von Nerds mit der Außenwelt verbunden.

CCCamp 2015 (148)

Aber das war noch lange nicht alles mit Netzversorgung, es gab SIM Karten (die natürlich viel zu schnell ausverkauft waren) für ein eigenes GSM Netz und sogar DECT Telefone konnten auf dem Gelände angemeldet werden.

Also fürs nächste Camp schon mal auf die Merkliste

  • Shirt und Zipper rechtzeitig pre-ordern,
  • SIM Karte rechtzeitig holen
  • und DECT Telefon mitnehmen.

Ansonsten, gabs ein riesiges Lager, mit Cola, Mate, Bier (zu schnell alle) und Wasser, köstliches Essen, ob nun am Burgerstand, 5-6 Euro für einen echt großen Burger und irgendwann habe ich mich gefragt, wie die Mädels da das bei der Hitze ausgehalten und den ganzen Tag Burger gebraten haben. Danke euch, es war echt lecker.

CCCamp 2015 (081)

Oder Piroggen am polnischen Stand oder auch die Riesen Schnitzel mit Pommes oder Spätzle mit Linsen und Wiener (kannte ich so auch noch nicht) aus einem großen Community Zelt.

Tja nun war ich da, nach einem Spaziergang durchs Camp wollte ich dann doch irgendwann ins Zelt und schlafen. Sanitäre Anlagen waren ausreichend da, richtige Toiletten statt nur Dixi-Klo’s und Duschen gabs auch. Ich wusste nur nicht, ob da jetzt auch noch warmes Wasser raus kam.“Versuch macht kluch“, bei dem Wetter, wäre kaltes ja ok gewesen, aber denkste, erster Abend schwitzend unter der warmen Dusche, neeeeeinnnn. Naja dafür morgens leicht fröstelnd aus dem Zelt auf die warme Dusche gefreut, aber wieder vertippt, kalt, neeeeinnn. Ach Quatsch, zu hause dusche ich zum wach werden auch mal ganz gerne kalt, also alles ok.

Und es war soviel zu entdecken, zu bestaunen, anzuhören.

Da gabs den viel zu kleinen Teich, mit viel zu viel Grünzeug drin aber doch immer eine gute Abkühlung bei dem Wetter.

Da waren ein paar Baumgruppen auf dem Gelände, in einer davon hang eine Diskokugel, abends mit Licht bestrahlt und so wurde das kleine Wäldchen gefüllt von einem pulsierenden Sternenhimmel. Ein echter Blickfang und zwischen den Bäumen Hängematten, da liessen es sich so einige Campbesucher gut gehen.

CCCamp 2015 (121)

Für die Kinder gabs eine Duplo-Spielwiese, ein Tiergehege, mit Schweinen,
Schafen, Kaninchen, schliesslich waren viele Besucher mit der ganzen Familie da.

Auch die c-base war samt Aussenstation und Fernsehturm Antenne (im Maßstab 1:42) auf dem Gelände.

CCCamp 2015 (113)

CCCamp 2015 (083)

In zwei großen und etlichen kleinen Zelthallen

CCCamp 2015 (116)

CCCamp 2015 (092)

gabs Workshops und Vorträge, Podcasts wurden produziert und es wurde gebastelt, gelötet und geschraubt.

CCCamp 2015 (103)

Meine Highlights, waren der Vortrag von Anne Roth über den NSA-Untersuchungsausschuss und Linus Neumann sprach über „Politische Lösungen für technische Probleme“.

Ein Vortrag zum Thema „Ziviler Ungehorsam“ blieb mir auch in Erinnerung und natürlich am Eröffnungstag gabs anlässlich des 20 jährigen Jubiläums der c-base „Die Wahrheit über den Absturz – eine Transparenzoffensive“.
Hey wer schmunzelt da, alles ganz ernst 😉

Alles in Allem ein tolles Camp, hilfsbereite, freundliche, kompetente Leute, Party ohne Ende, oder wie Holgi es nannte, „Festival aber ohne Assis“.

CCCamp 2015 (076)

CCC Grüße DxU


19
Apr

CLT 2015

Still ist es geworden auf SenderX. Aber heute sendet er wieder, für dich, für mich, für alle.

Und auch wenn ich hier lange nicht mehr geschrieben habe, hat sich doch so Einiges getan.

Na klar war das letzte große Ereignis ein tolles Wochenende in der Stadt mit den 3 „O“. Trotz meiner 46 Jahre habe ich es ja noch nie geschafft dieses sächsische Städtchen und den berühmten Nüschel zu besuchen. Komisch, jedem dem ich das erzähle, fragt mich „Ach den gibts da noch?“ Hier also der bildliche Beweis.

Nüschel

Karl Marx Denkmal in der Chemnitzer Innenstadt

Die Chemintzer Linux-Tage standen auf dem Programm. Leicht erkältet, dafür aber sehr komfortabel hatte ich am Freitag mittag eine Mitfahrgelegenheit (super Quincy). Angekommen, Pension eingecheckt und ein erster Besuch an unserem Stand. Waren ja wie gesagt meine ersten Linux-Tage in Chemnitz.

Abends gabs ein gemütliches Treffen in einem tollen Bierlokal und meine Erkältung brach so richtig aus. Schönen Dank an der Stelle nochmal an Martin für den Medikamentenschub. Ohne hätte ich das Wochenende wohl nicht geschafft.

 

Ubuntu/Kubuntu Stand auf dem CLT 2015

 

Ich habe den Ubuntu/Kubuntu Stand mit betreut. Aber zum Glück waren wir genügend Leute, so blieb auch zwischendurch genug Zeit, Aussteller und Vorträge zu besuchen.

Besonders hat mir ein Vortrag zu DNSSEC gefallen. Und ich habe endlich mein VPN zum Laufen bekommen (danke TTT). Vergeblich habe ich einen Stand zu XBMC, pardon Kodi gesucht, habe dann aber doch noch einige gute Tipps zu diesem tollen Mediacenter bekommen und kann seit dem meine Medieninhalte sehr gut per Datenbank abfragen. Aber es gab noch jede Menge weitere Eindrücke, Wissenswertes, Merchandising und ich habe mir ein Buch zur Vorbereitung auf LPIC1 gekauft.

Achso und das Wichtigste für mich derzeit überhaupt, ich hatte Kontakt zu einem Berliner IT-Unternehmen, bei dem ich mich schon vor einiger Zeit beworben hatte. Und unglaublich aber wahr, einige Zeit später wurde ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen und habe nun den Arbeitsvertrag unterschrieben in der Tasche.

Also alles in allem waren für mich die Chemnitzer Linux-Tage 2015 ein voller Erfolg.

Korl Morx Stodter Grüße
DxU

 

 

 

 

 


02
Feb

die Zeit bleibt stehn

zum Glück nur im Panel von KDE4

Vielleicht kennt der eine oder andere Leser ja das Problem.

Mitten bei der Arbeit bleibt die Uhr im KPanel stehen, Popupnachrichten aus Panel tauchen nicht mehr auf oder frieren ein, Arbeitsflächenumschalter, K-Menü, Schnellsarter und anderes mehr lässt sich nicht mehr bedienen, gerade geschlossene Programme werden in der Fensterleiste weiter angezeigt, lassen sich dort nicht mehr managen usw.usf.

Mauszeiger reagiert aber weiter und Programmfenster lassen sich nach wie vor bedienen. Nach wenigen Sekunden oder auch mal nach einer halben Minute ist alles wieder ok.

Der Schuldige heisst hier oft Akonadi. Bei jeder Indizierung lässt er die KDE-Leisten einfrieren. Interessanterweise tauscht das Problem Berichten zu folge aber nur in der KDE Version von Ubuntu auf, andere Distributionen kennen das Phänomen wohl nicht.

Nun, wer Akonadie nicht benötigt, so wie ich, für den gibts einen recht einfachen Workaround.

  • Wechsele wenn noch nicht geschehen in dein HOME-Verzeichnis
  • ändere in der Datei .config/akonadi/akonadiserverrc den Wert für StartServer= von true auf false
  • öffne eine Konsole und stoppe für die aktuelle Sitzung der Dienst mit akonadictl stop

unproblematische Grüße DxU


25
Apr

Das Frettchen ist da

Raring Ringtail  zu deutsch enthusiastisches Katzenfrett ist heute erschienen. Und per Torrent war der Download nach wenigen Minuten erledigt.

Ich bin ja eher LTS Nutzer, aber neugierig bin ich trotzdem, so viel wie in den letzten Wochen über die neue Version gebloggt und gepostet wurde.

Ubuntu mit dem Unity Desktop wird sich auf meinem kleinen Netbook beweisen dürfen. Inzwischen nutze ich den eh hauptsächlich als Surf- und Videoplattform unterwegs. Ansonsten werde ich mal Ubuntu Gnome in einer VM testen.

Liebe Leser, wenn es eure Bandreite erlaubt, nutzt ebenfalls Torrent für euch und andere.

Raring Grüße DxU


22
Apr

Grub 2 schnell reparieren: Rescatux

ungetestet aber einfach mal für mich und andere zum merken

Grub 2 schnell reparieren: Rescatux


09
Mrz

alles unter Verschluss

Seit noch nicht all zu langer Zeit habe ich nach meinen externen Platten und der seit längerem bekannten Verschlüsselung des Homeverzeichnisses schon bei der Installation von ubuntu, inzwischen auch die noch übriggeblieben Datenpartition im Rechner verschlüsselt (LUKS sei dank, siehe auch alter Artikel)

Mit dieser Methode klappte das automatische einbinden der verschlüsselten Partition beim Login.

Nun war es nötig mein Benutzerpasswort zu ändern (fragt lieber nicht wieso) Und prompt wurde die Partition nicht mehr eingebunden. Tja, Sachen um die man sich nur selten kümmert, weil sie immer funktionieren, kennt man eben auch nicht so gut.

Zu allem Überfluss löschte der missglückte Versuch des automatischen Einbindens auch noch jedesmal den Mountpoint. (warum weiss ich aber bis heute nicht)

Dabei war die Lösung so einfach und als ich es gelesen habe, auch so nachvollziehbar:

„Damit diese Partition automatisch mit pam-mount beim Anmelden eingebunden werden kann, müssen das jeweilige Nutzer-Passwort und ein Passwort der Partition identisch sein“

Zum Glück bietet LUKS bis zu 8 Passwort-Slots für einen verschlüsselten Datenträger an. Sehr praktisch, wenn mehrere Benutzer auf das Medium zugreifen müssen und trotzdem sich nicht das Passwort teilen sollen.

Und siehe da, nachdem ich das neue Userpasswort auch dem Datenträger hinzugefügt hat, klappte auch die automatische Entschlüsselung und das Einbinden nach Login.

Alles wird gut 😉

 

kryptische Grüße DxU


13
Nov

Google sicherer

Es ist schon ein paar Wochen her, ich wurde im Freundeskreis wegen diverser Computerprobleme (Layer 8) gerufen.

Einer der Probleme war …ach das ist ja schön mit dem Android mailen und chatten…. aber du machst das ja auch am PC, will ich auch…. Und damit gings dann los. PC an, Browser auf, ab zu Tante Google, oben rechts gibts den Button Anmelden, E-Mail-Adresse und Passwort eingeben. Passwort? Ach ja…. Eingegebener Nutzername oder Passwort ist falsch. Nochmal versucht, immer noch falsch.Na dann klick doch mal auf das Fragezeichen hinter dem Hinweis, sicher hilft Tante Google weiter (hoffe ich, hatte ich noch nicht, ich hab meine Passwörter im Kopf oder sonstwo gesichert), aha Handy-Nummer, Erinnerungsfrage, diverse Fragen zur bisherigen Nutzung…… nichts hilft wirklich weiter.

Das Problem dabei war vor allem dem Hilfesuchenden zu vermitteln, dass diese Schritte ja auch von jedem Fremden/Angreifer so durchgeführt werden könnten. Der Anbieter (in dem Fall Google) muss also schon sicher sein, dass die Person, die hier vorgibt das Passwort nur „vergessen“ zu haben, auch wirklich die berechtigte Person ist. (kann ja jeder sagen)

Google hat hier schon so einiges zu bieten und hilft mit Fragen recht weit und durchdacht. Aber wenn man beim Einrichten eines Accounts sorglos ist, keine gültige Mailadresse und/oder Mobilnummer angibt oder diese Daten veraltet sind, hilft es halt nix, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Auch ein noch funktionsfähiges eingeloggtes Android hilft hier nicht weiter. Schliesslich könnte ein verlorenes/gestohlenes Handy ja sonst als Ausgangsbasis für eine „feindliche Übernahme“ des Accounts missbraucht werden. Ok, das war hier nicht der Fall, das Smartphone befindet sich weiterhin im rechtmäßigen Besitz der Person. (In dem Zusammenhang frage ich mich aber auch, was ist zu tun, bei Diebstahl des Mobilgerätes mit einem funktionierenden Google Account, dessen Passwort der Accountinhaber nicht mehr hat *hierfür gerne mal Kommentarfunktion nutzen)

Ende vom Lied war, der alte Account (und noch ein Google-Account mit dem gleichen Problem) liegen jetzt weiter auf dem Androiden, bis der mal das zeitliche segnet und es wurde ein neuer Account erstellt, am PC „…für den ich mir jetzt aber ganz ehrlich ganz sicher das Kennwort notiert habe...“ na dann, die Hoffnung stirbt zuletzt?

Das ganze brachte mich aber mal dazu, meinen eigenen Account zu prüfen, was wäre wenn… Ok alles gut eine valide alternative Mailadresse und eine gültige Handynummer sind hinterlegt. Und falls beides mal irgendwann nicht mehr funktioniert, gibt es für beide noch eine alternative Nummer/Adresse.

Kann eigentlich nix mehr schief gehn oder??? Hm und wenn der Account gehackt wird und auch diese Infos gelöscht, verändert werden?

Vor einigen Tagen wurde ich dann von einem Kollegen auf ein Sicherheitsfeature für meinen Google-Account hingewiesen und gestern habe ich mir das mal selber angeschaut. Es geht um die Zwei-Wege-Authentifizierung.

Jeder der Onlinebanking nutzt kennt die diversen PIN/TAN Verfahren. Es reicht nicht sich einzuloggen, sondern man muss einen einmaligen Code aus einer Liste oder einen temporär generierten Code eingeben, zumindest um eine Aktion, wie Überweisung, anlegen/ändern/löschen eines Dauerauftrages usw. auszulösen.

Dieses Prinzip hat Google aufgegriffen und bietet oben erwähnte Methode optional an, in den Einstellungen zum Google Konto (bitte nicht mit den gmail Einstellungen verwechseln) unter Sicherheit gibt es die Option Bestätigung in zwei Schritten.

Ist diese Option eingeschaltet, wirst du beimLogin ausser nach deinen üblichen Zugangdaten noch nach einem Code gefragt, den du per SMS oder Sprachnachricht am Handy/Telefon bekommst oder aber per App auf deinem Smartphone. Letzteres funktioniert auch wenn das Handy mal kein Netz hat (vergleichbar, mit den kleinen TAN Generatoren die manche Banken ihren Kunden anbieten). Für das Internetcafe im Urlaub oder im Falle eines defekten/nicht verfügbaren Handys gibts dann auch noch eine Liste mit Codes zum ausdrucken. Einfach in die Brieftasche und du bist im Fall der Fälle gewappnet.

Zusätzlich kannst du vertrauenswürdige Rechner (z.B. deinen PC zuhause) als vertrauenswürdig einstufen, an diesem wirst du dann nicht ständig nach diesem Code gefragt.

Welchen Rechner der Anwender als vertrauenswürdig einstuft, muss jeder selber entscheiden, den Rechner im Internetcafe wohl sicher nicht, auch nicht den Firmenrechner und vielleicht auch nicht das Netbook das sich häufig in öffentlichen WLANs verbindet.

Alles in Allem gefällt mir diese Idee und bringt für uns Anwender wieder ein Stück mehr Sicherheit

Zwei-Wege-Grüße DxU

update zum Thema: Heise Artikel vom 26.02.2013 Googles Zwei-Faktor-Authentifizierung ausgetrickst


14
Jun

(Kurzinfo) locales richtig setzen

vielleicht ist das dem einen oder anderen auch schon passiert. Auf dem Desktop ist alles prima, aber auf dem Server, kommt bei jedem Installationsvorgang sowas nerviges hier:

perl: warning: Setting locale failed.
perl: warning: Please check that your locale settings:
        LANGUAGE = (unset),
        LC_ALL = (unset),
        LANG = „de_DE.UTF-8“
    are supported and installed on your system.
perl: warning: Falling back to the standard locale („C“).
locale: Cannot set LC_CTYPE to default locale: No such file or directory
locale: Cannot set LC_MESSAGES to default locale: No such file or directory
locale: Cannot set LC_ALL to default locale: No such file or directory

 

gesucht , gefunden:

Perl Fehlermeldung „… Please check that your locale settings: LANGUAGE = (unset)..“

ok, ok, GiDF

DxU


31
Mai

gegrillt und installiert

Und auch die Linuxtage 2012 sind Geschichte. Leider erlaubte mein Arbeit dieses mal nicht, mal rein zu schauen. Aber immerhin war ich beim abschliessenden Grillfest in der c-base wieder dabei. Organisiert von Ubuntu-Berlin und wieder finanziell unterstützt von Canonical gabs am Pfingstwochenende eine tolle Grillparty, mit vielen Gästen des Linuxtages, die dort bei Speisen und Trank die Messetage ausklingen und noch einmal Revue passieren lassen konnten. Aus gegebenem Anlass habe ich meine Knipse mal gezückt und hier für die Nachwelt festgehalten.

Pfingstsonntag ging’s dann an’s Aufräumen, Grills schruppen und schliesslich gabs auf dem großen c-base Grill noch einen ordentlichen Nachschlag für alle Helfer.

Aber dieses Frühjahr brachte ja noch mehr, z.B. die heiss ersehnte Ubuntu-Version 12.04 LTS (Long Term Support). Sie hört auf den Namen „Precise Pangolin“ („Präzises Schuppentier“) und wird jetzt sogar 5 Jahre unterstützt (bisher 3 Jahre für LTS Desktop Versionen)

Für mich Grund genug, endlich von meinem stabilen zuverlässigen aber in die Jahre gekommenen Kubuntu 8.04 Abschied zu nehmen. Dort lief bis zu letzt ein KDE 3.5.9 (oder .10?) Für mich das beste KDE das es je gab. Aber das Netz, die technik, die Ansprüche entwickeln sich ja weiter. So wurde dasSystem eben nichtmehr mitUpdates versorgt. Zeitweilige Zwischenlösungen (propritärer ati-Treiber) wurden zum Dauerzustand, aktuelle Software lief nicht mehr optimal auf dem alten Unterbau, es war immer mehr manueller Eingriff nötig und auch war die Hardwareunterstützung nicht mehr in vollem Umfang gegeben Z.B. konnte ich zwar verschlüssete Datenträger einbinden und auch eSATA war möglich, aber beides zusammen also verschlüsselte Datenträger am eSATA Port, war nichtmöglich

Also gesagt getan, Backup, CD-Image gezogen, auf USB Stick gebannt und los gings mit der Installation. Bei der manuellen Partitonierung daserste Problem. Ziel war es die alte Root und Home Partition zu formatieren und als solche wieder zu nutzen. Danach sollte auch die vorhandene Swap-Partition und mein Datenlaufwerk wieder miteingebunden werden. Allerdings beendete sich der Asssistent, schon nach dem konfigurieren der zu formatierenden Partitionen und wechselte zum Livesystem. Auch wiederholtes Aufrufen des Assistenten, brachte in etwa das gleiche Ergebnis.

Aber eine Lösung war schnell gefunden. Livesystem rebootet, diesmal bei der Frage -Ausprobieren- oder -Installieren- für ersteres entschieden, dann aus dem fertig gestarteten Live-KDE die Installation gestartet und siehe da, der Installationsprozess, samt manueller Partitionierung und Formatierung lief wie gewünscht durch.

Nach einem erneuten reboot und einem erstenlogin, gings an’s Erkunden des frischen KDE4.8.2. Viele Vorschusslohrbeeren in so manchen Blogs liessen mich auf Großes hoffen. Und tatsächlich, am ersten Tag verhielt sich KDE brav und hinterlies bei mir einen positiven Eindruck.

Den gestrigen Tag verbrachte ich dann mit Anpassung diverser Komponenten, Einrichtung des Desktops, Nachinstallation von massig Software und Konfiguration von Mail, Instant-Messaging usw….

Na geht doch…. dachte ich. Heute am 2.Tag dann die ersten größeren Ärgernisse, beim booten werden Platten ewig gescannt (auch meine wieder eingebundene Datenpartition) Nach größeren Aktualisierungen gestern, heute wieder massig verfügbare Updates, klar eine recht neue DistributionFehlerhafte Abhängigkeiten bringt ständig Updates. Nur wenn diese schon am 2. Tag wie im Screenshot zu sehn zu fehlerhaften Abhängikeiten führen und jedes weitere Upadate verhindern, ist das schon sehr ärgerlich.

Positiv gestimmt hat mich, dass Konqueror weiterhin optional als Filemanager zur Verfügung steht und natürlich auch als Standardfilemanager.

 

Was sonst noch so schief geht, ob und wie ich genannte und noch zu nennende Probleme gelöst habe (oder eben auch nicht) demnächst hierim SenderX

LTS Grüße DxU


14
Jan

Casio Diary 16bit Software W2K und Virtualbox

Noch immer speichere ich meine persönlichen Daten zum Großteil auf meinem guten alten Diary (irgendwann Mitte bis Ende der 1990er)

Casio Digital Diarry SF-4980-ER

Allerdings ist Datensicherung dabei ein absolutes muss. Dafür habe ich mir schon damals in den neunzigern ein passendes Backup Kit geholt (genau genommen für ein Vorgängermodell, das mir dann aber bald kaputt gegangen ist) bestehend aus einem Kabel MiniKlinke-Serial und zwei Disketten mit der entsprechenden Backupsoftware, einmal für DOS und einmal für Win, beides noch in einer 16bit Version. Läuft auch bis XP noch ganz ordentlich, wenn auch 8.3 Namenskonvention beim Speichern der Backupdatei etwas altbacken wirkt, aber was solls JJJJMMDD.TWF ist aussagekräftig genug. Nun habe ich das Backup aber schon mindestens 1 1/2 Jahre vernachlässigt und vor mir hergeschoben. Einfach weil ich die alte 500 Mhz laut dröhnende, XP-Kiste einfach nicht mehr starten will.

Auf meinen anderen Rechnern aber läuft kein Windows (naja ok am Tower ist noch vom Rechnerkauf ein Vista, von dem ich aber garnicht mehr weiss ob es noch funktioniert und die olle 16bit Software lässt sich da auch nicht mehr einrichten) und ausserdem habe ich keine serielle Schnittstelle mehr an den Rechnern.

Nun letzteres Problem liess sich leicht mit einem RS232-USB Adapterkabel lösen. Angesteckt und lsusb meldet Bus 002 Device 006: ID 067b:2303 Prolific Technology, Inc. PL2303 Serial Port
Super!!!

Tja und dann? Passende Software gibts wohl auch irgendwie für Linux, aber wirklich komfortables habe ich da nicht gefunden (wer was kennt, gerne in die Kommentare)

Aber hey es gibt Virtualbox. Also installiert ein virtuelles W2K eingerichtet. Ganz zuerst Netzwerkkarte in der vbox ausgeschaltet, will ja nicht dass die Windose ins Netz schleicht. Nach einigem rumprobieren hab ich auch die richtigen Einstellungen für die Com Schnittstelle gefunden, so dass Virtualbox diese adaptierte am USB an den Gast weiterreicht

Virtualbox Konfiguration der Com1 vom USB Port

Gemeinsame Share eingerichtet, das auf dem Host einfach ein Verzeichnis…

Virtualbox Gemeinsamer Ordner

…und auf dem Gast als Netzlaufwerk eingebunden ist.

Darstellung Share am W2K Gast

Schliesslich,wurde das Disketten-Image (mangels echtem Diskettenlaufwerk mit dd erstellt) der 16bit Win Backupsoftware (SF-Interface) eingebunden, installiert, Diary und Software auf passenden Übertragungsmodus angepasst und schon lief das Backup, wie in alten Zeiten

Einer Nutzung des guten alten Casio steht also auch künftig nichts im Wege.Und solange mich kein Handy oder Smartphone überzeugt, meine Daten unterwegs genauso komfortabel wie das kleine graue Plastikteil bereit zu stellen, werde ich mich auch weiter darauf verlassen…

…jetzt auch mit dem guten Gefühl bei Verlust oder Defekt des Casio ein Backup stets zuhause auf Platte zu haben.

backup-Grüße DxU

 

P.S.

Ach ja es gibt eine etwas neuere auch 32bittige Software Xlink-Win, aber nur als Shareware oder als Vollversion für mehr als 20$, nicht lokalisiert, unschön designed, unübersichtlich und für mich derzeit unnötige Funktionen. Immerhin die Datenübertragung klappte auch damit.

XLink Win Shareware

Und eben noch gefunden DD-Link von einer ungarischen Softwareschmiede, sieht ganz nett aus.

So jetzt aber genug, SenderX ist kein Windows-Portal 😉

Bleibe ich beim alten, da weiss ich was ich hab 😉

 

P.P.S.

Wine als alternative Lösung habe ich recht schnell verworfen, weil wine einfach mit serieller Schnittstelle nicht klar kommt.

Gefallen hätte mir aber schon, einfach das Programm zu starten, statt immer erst eine VM zu booten.


Powered by Wordpress 2YI.net Web Directory

Copyright © 2007 Sender X | All Rights Reserved | WP 4.3 | page loaded in 0,43 seconds | Reworked & translated by Frank Haensel